Aktuelles

Details

Rekordfeld an den Thurgauer Tennismeisterschaften in Kreuzlingen  

schreiber_andreas.jpg
Ein neuer Modus, ein rekordverdächtiges Feld und hochstehenden Tennissport: Die kantonalen Titelkämpfe in Kreuzlingen gehen als eine der erfolgreichsten in die Geschichte ein.

Marie-Theres Brühwiler


Das Kreuzlinger Organisationskomitee unter der umsichtigen Führung von Raphael Lüscher konnte an den diesjährigen Thurgauer Tennismeisterschaften mit 157 Nennungen ein rekordverdächtiges Teilnehmerfeld präsentieren. Wenngleich das Wetter ganz zum Schluss nicht mehr mitgespielt hat, blicken der Regionalverband Thurgau Tennis und die Organisatoren auf perfekte Turnierwochen mit hochstehendem Tennissport zurück.

«Wir sind sehr zufrieden, wie die beiden Wochenenden gelaufen sind», freut sich OK-Präsident Raphael Lüscher vom TC Kreuzlingen. Stark zeigten sich nicht nur die Organisatoren, denen es gelang, das Interesse der Thurgauer Tenniscracks zu wecken. Auch auf den Courts hatten am zweiten Wochenende die Grenzstädter das Sagen.

In drei von vier Doppelkategorien gingen die Titel an Akteure aus Kreuzlinger Klubs. Neue Doppelmeister sind: Sina Krahforst/Laura Schmutz (WD R4/R6, TC Kreuzlingen); Andreas Schreiber/Matthias Hess (MD R4/R6, TC Kreuzlingen); Leo Kunz/Lukas Schmocker (MD R7/R9, TC Hörnli Kreuzlingen) und Carina Sgarbi/Claudio Sgarbi (Mixed offen, TC Egnach). Eine Woche zuvor konnten sich Joel Javier Alt (N4.94, TC Berg), Samuel Aeschbacher (R5, TC Frauenfeld), Gerhard Treichl (R7, TC Amriswil), Patrizia Rother (R5, TC Weinfelden) sowie Daniela Schmocker (R7, TC Kreuzlingen) als neue Thurgauer Einzelmeister feiern lassen.

Der neue Modus, wonach an einem Wochenende sämtliche Einzel ausgetragen und am zweiten Wochenende nur noch die Doppel gespielt wurden, kam bei Organisatoren und Teilnehmenden sehr gut an.
 
Bild von Mario Gaccioli
Andreas Schreiber hatte nicht nur als Präsident des organisierenden TC Kreuzlingen Grund zur Freude. Er gewann an der Seite seines Partners Matthias Hess auch die Doppelkonkurrenz R4/R6.


Zurück